Montag, 15. September 2014

Holunder-Ernte

Holunder

Letztes Wochenende waren wir wieder fleißig und haben Holunder geerntet. Dazu fahren wir immer ins Umland. Es soll so viel "Bio" drin sein, wie nur möglich, was bei uns so viel bedeutet wie: Jwd :) - ein Feld fernab von allem, was irgendwie nach Straße aussieht. Wir wollen schließlich keinen in Autoabgasen bereits konservierten Holunder in unserem Gelee verarbeiten.  


Holunder

Wir lieben Holunder! Jedes Jahr sammeln wir im Frühjahr seine aromatischen Blüten und verarbeiten sie zu Sirup oder anderen kleinen Köstlichkeiten (s. hier, hier oder hier). Im Spätsommer sind dann seine Früchte dran. 




Wenn wir diesem prähistorischen Sammler-Trieb folgen, unternehmen wir das meistens in unserer 3-Generationen-Herde: Eltern, Großeltern und Kinder. So sammelt es sich am Schönsten und auch am Schnellsten :). Zudem gibt es immer lustige Geschichten, an die man sich gern erinnert und zum Besten gibt. So wie letztes Jahr, wo mich meine Mom - anscheinend für ihre eigenen Zwecke - als Versuchskaninchen missbrauchte und mich rohen Holunder essen ließ. ... Fragt nicht ... . Die Geschichte sorgt aber jedesmal für Lachsalven! Ich selbst kann mich da auch kaum zurück halten :).

Holunder


Mit unserer Ernte ging es dann zu Hause ans Eingemachte. Vorher wurden jedoch Vorkehrungen getroffen, damit der ganze Spaß nicht - wie mein Dad es immer so gern bezeichnet - "in einer riesigen Schweinerei" ausartet. In der Regel wickelt er deshalb den großen Gartentisch mit Frischhaltefolie ein, um ihn anschließend mitten auf den Rasen zu stellen, damit sowohl der Tisch als auch die Terrasse am Ende nicht wie Milkas lila Kuh aussehen. Während meine Mom dann schnell in der Küche verschwindet und irgendetwas Leckeres kocht, sitzen wir alle vor unseren Schüsseln und pulen die Beeren von den Stängeln ab. Dabei werde ich permanent gefragt: "Na, Mama? Magst Du mal kosten?" ... bäh ... !

Holunderverarbeitung

Das Abzupfen der Beeren geht am einfachsten, schnellsten und auch saubersten mit Hilfe einer Gabel. Bei dieser Priepelei haben wir festgestellt, dass die Ernte dieses Jahr nicht bloß aus Holunderbeeren bestand. Wir haben diesmal nämlich einige kleine Schleimmonster mit eingepackt.


Holunder und Schnecke

Total niedlich, die Kleinen! Und für Schnecken auch richtig schnell. Wir haben sie gleich in unser Herz geschlossen - und als die Kleine herausgefunden hat, dass es sich hierbei um regelrechte Turboschnecken handelt, hat sie sie doch gleich gegeneinander antreten lassen :)). Leider begriffen die schleimigen Gesellen rein gar nichts und krochen bloß wild durcheinander. Nach mehreren fehlgeschlagen Starts wurden sie deshalb in die Beete entlassen.

Holunder


Die Holunderbeeren haben wir zu einem richtig leckeren Gelee verarbeitet. Aber dazu in einem anderen Post mehr :).


Holunder und Schnecke

Und Ihr? Wart Ihr auch schon sammeln?








Kommentare:

  1. Liebes ich habe im Frühjahr soo viele Holunderblüten gesammelt dass ich jetzt keine Beeren finde! Alles weg! Nichts! Alle meine bekannten Bäumchen sind ja leer dafür habe ich lauter Holunderblütensirup im Keller:-))) Hoffentlich finde ich noch was denn ich möchte so garne noch den Saft machen! Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach je, meine Süße. Meine Mom (wir sammeln ja meistens zusammen) ermahnt uns immer wieder im Frühjahr nicht alles wegzupflücken, obwohl ich total gern die Blüten mag - ich muss schon fast sagen, noch lieber als die Beeren :)) - einfach aus dem Grund, weil sie so schön riechen :))). Und wenigstens hast Du noch Holunderblütensirup im Keller. Bei mir ist es mittlerweile nur noch eine klitzekleine Flasche im Kühlschrank :(. Und der selbstgemachte Sirup ist soooooo viel besser als gekaufter, gell ?!
      Liebe Grüße
      Mariola

      Löschen