Dienstag, 15. Dezember 2015

Ein weihnachtliches Rote-Bete-Brot ... mmmhhh ...



Neulich ... also eigentlich bereits vor einigen Wochen ... und dann immer wieder auf's Neue, stöberte ich auf Sandras süßem Hase-im-Glück-Blog ein leckeres Rezept auf, das mir nicht mehr aus dem Kopf gehen wollte. Diese herrliche Farbe ... hach ... . Bei mir hat es mit der Farbe nicht so funktioniert, was bestimmt daran lag, dass ich das Rezept verändert habe. Dies tat dem Geschmack jedoch keinen Abbruch. Liebe Frau Hase, danke für diese tolle Inspiration!

Natürlich hatte Sandras Rezept etwas mit Roter Bete zu tun. Ich liebe ja diese Rübe. Den Winter ohne Rote Bete kann ich mir weder eigentlich noch uneigentlich so gar nicht vorstellen. Rote Bete pur, in der Suppe, als Kraut zum Fleisch, als Quarkzutat und jetzt sogar im Brot. Das MUSS einfach sein.




Ich buk vier Brötchen, ein Mini-Kastenbrot und ein kleines, rundes Türmchenbrot, wie das auf den Fotos. Normalerweise sind ja meine Kids recht skeptisch, was das Ausprobieren von Brotrezepten angeht. Und ich muss auch gestehen, dass mich kein Rezept bisher so überzeugt hat, dass ich es vor lauter Begeisterung mit Euch geteilt hätte. Aber hier liegen die Dinge definitiv anders. Das Brot und die Brötchen waren innerhalb von wenigen Stunden bis auf den letzten Krümel verputzt! Ob es vielleicht an der weihnachtlichen Note lag, die ich hier eingebaut habe? Ich weiß es nicht. Ist mir auch egal. Es war richtig lecker und das reicht mir als Argument. So! Und jetzt kommt das Rezept :))) .... 




Weihnachtliches Rote-Bete-Brot

 

Für 2-3 Formen á 11 cm Ø und 7 cm H.
Ihr könnt das Brot aber auch in jeder anderen Form backen.
HINWEIS: Solltet Ihr die gesamte Teigmasse in einer Form backen wollen, dann könnte es sein, dass sich die Backzeit verlängert!


 5-6 Knollen vorgegarte Rote Bete (mittelgroß)
320 ml Wasser
2 Pckg. Bio-Trockenhefe von Aurora (funktioniert ohne Anrühren)
3 TL Zucker
500 g Dinkelmehl (Vollkorn)
100 g Weizenmehl
Pulver von 2 frisch im Mörser zerstoßenen Nelken
3 TL Olivenöl
2-4 TL Salz (je nach Geschmack)

 4 Knollen pürieren. Alle anderen "trockenen" Zutaten vermischen, zum Schluss das Rote-Bete-Püree hinzufügen, mit lauwarmem Wasser aufgießen und mit dem Mixer (Knethaken) so lange verrühren, bis ein homogener Teig entstanden ist. Den Teig in einer Schüssel zugedeckt mit einem Küchenhandtuch mindestens 2 Stunden an einem warmen Ort stehen lassen. (Ich habe ihn 3 Stunden gehen lassen, weil ich noch auswärts einen Termin wahrnehmen musste).

Nach 2-3 Stunden sollte sich die Menge verdoppelt, wenn nicht sogar verdreifacht haben. Die Brotbackformen mit Olivenöl einpinseln und mit Mehl ausstreuen. Überschüssiges Mehl entsorgen. Den Teig durchkneten. Es ist nicht schlimm, wenn er ein bisschen klebrig ist. Je nach Geschmack 1-2 Rote-Bete-Knollen grob hacken und mit dem Teig vermengen. Den Teig auf die Formen verteilen, mit einem Tuch abdecken und weitere 20-30 Minuten gehen lassen.

Ofen auf 190 Grad vorheizen. Den Teig mit einem Messer einschneiden und 30-40 Minuten backen. Sollte der Teig oben zu dunkel werden, mit Alufolie abdecken. Das Brot sollte hohl klingen, wenn man drauf klopft - dann ist es fertig. Aus der Form nehmen und auskühlen lassen. ... Oder noch leicht warm genießen ... so mag ich es am liebsten ... mmmmmhhhh. .... ;)

Ich wünsche Euch einen guten Appetit!

Und solltet Ihr Euch vielleicht fragen, womit man das Brot am Besten belegen kann, damit es seine Aromen voll entfaltet ... das verrate ich Euch im nächsten Post! 



Kommentare:

  1. Meine liebe kleine Brotbäckerin,

    rote Bete ist ja so gar nicht meins, aber im Brot hört sich das ziemlich verführerisch an! Die Fotos sind wunderschön, und die Deko erst!!! Passt viel besser zu dir, alles richtig gemacht. Ich wünsche dir einen wunderschönen Dienstag und bin dann mal flott am Ofen, das Brot ruft. Allerdings mein Klassiker.

    Ganz liebe Grüße

    Karin

    xxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihihi ... dankeschön, meine liebste Karin! Ja, die Deko ist herrlich. Sie schmückt seit unserem letzten Treffen unsere Küche und so habe ich dich immer bei mir.
      Fühl dich fest gedrückt!
      Alles Liebe
      Mariola

      Löschen
  2. Das ist doch schön!! Ganz liebe grüße zurück nach Berlin

    xxx
    Karin

    AntwortenLöschen
  3. Halloooo Mariola!!! Frau Hase hier!!!
    Jaaaa, auch wenn ich zu Deinen stillen Leserinnen gehöre, folge ich deinem Blog und freue mich jedes mal, wenn ein neuer Beitrag bei Dir erscheint <3
    Und was sehe ich da gestern? DU. HAST. ES. GETAN!!! Das Love-Brot ist auch in die Tam-Tam'sche Küche eingezogen, ich freue mich so sehr!!!
    Schade mit der Farbe, aber ich denke, dass bei nem Brot der Geschmack ausschlaggebender als die Farbe ist - und beim nächsten Mal macht du einfach "Kuschelrock 1-100" an während der Teig geht und ich wette, es wird herrlich pink!
    Allerliebste Grüße aus München sendet Dir,
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haaaallööööchen, Frau Hase!!! :))) Ja, genau so werde ich es das nächste Mal machen! Dann drücke ich den Teig noch ganz fest an die Brust - und er wird auf rosa Wolken schweben ... wiahahahahaha :))) ... Spätestens dann wird es auch mit der Farbe klappen :))).
      Viele liebe Grüße
      Mariola

      Löschen